Insektengiftallergie: Symptome

Insektengiftallergie: Symptome Schwindel kann bei einer Insektengiftallergie auftreten

Die typischen Symptome eines Insektenstichs wie Rötung, Schwellung und Juckreiz, treten auch bei einer Insektengiftallergie auf. Allerdings sind die Symptome dann stärker ausgeprägt. Außerdem können zusätzlich Begleitbeschwerden wie Schwindel, Frösteln oder Übelkeit auftreten. Im schlimmsten Fall kann es sogar zu einer anaphylaktischen Schockreaktion kommen.

Symptome einer Insektengiftallergie

Bei einer Insektengiftallergie entstehen rund um die Einstichstelle starke Schwellungen und Rötungen. Außerdem kommt es zu einem vermehrten Juckreiz. Oft klingen diese Symptome jedoch innerhalb eines Tages wieder ab.

Gut zu wissen: Hält die Schwellung länger als einen Tag an und ist diese größer als zehn Zentimeter im Durchmesser, handelt es sich um eine schwere Lokalreaktion.

Wenn eine schwere Form der Insektengiftallergie vorliegt, weitet sich die allergische Reaktion auf den ganzen Körper aus. Folgende Symptome können dann zusätzlich zur lokalen Schwellung und Rötung an der Einstichstelle auftreten:

  • Frösteln
  • Übelkeit
  • Schwindel
  • Schnupfen
  • Bauchschmerzen
  • Tränende Augen
  • Schluckbeschwerden
  • Herzrasen
  • Atemnot

Gut zu wissen: Eine Allergie entwickelt sich erst nach einer Sensibilisierungsphase: Beim ersten Kontakt mit dem Allergen gibt es noch keine allergische Reaktion. Der Körper lernt in dieser Phase erst, den „Feind“ zu erkennen. Nach weiterem Kontakt bekämpft er ihn dann.

Anaphylaktischer Schock

Kommt es bei einer Insektengiftallergie zu einer besonders schweren allergischen Reaktion, spricht man von einem anaphylaktischen Schock. Treten folgende Anzeichen nach einem Insektenstich auf, verständigen Sie bitte umgehend den Notarzt:

  • Benommenheit
  • Kalter Schweiß
  • Schwindel
  • Übelkeit/Erbrechen
  • Schwellungen im Gesicht
  • Atemnot
  • Kreislaufzusammenbruch

Wichtig: Allergiker, bei denen eine Insektengiftallergie vom Arzt festgestellt werden konnte, sollten aufgrund derartiger möglicher Komplikationen stets ein Notfallset bei sich haben. Dieses enthält ein Antihistaminikum, Cortison sowie Adrenalin.